Presse

Startseite/Presse

Küchenchef Kethees Karalasingam aus dem momentio di:
„Hier geht jeder Gast glücklich und satt raus!“

Herr Kethees, was ist das Besondere an der Küche im momento di?
Ein gutes Essen kann nur aus guten Produkten entstehen. Daher verwenden wir nur Top-Produkte von hoher Qualität. Unsere Philosophie ist: Das Produkt ist der Star! Deshalb gehen wir jeden Tag frisch einkaufen, denn nur so können wir eine optimale Frische garantieren – auch beim Mittagstisch. Das ist ein Aspekt, der unsere Küche besonders macht: die Qualität und Frische. 

Wie würden Sie Ihren Kochstil beschreiben?
Unsere typische Mischung besteht aus klassisch und modern, die sich

Mediterrane Küche im “Momento Di”: Euer perfekter Moment

vom 09.01.2019| kiekmo| von Sirany Schümann

Was das Momento Di im Harburger Binnenhafen so besonders macht? Nun, da ist zum einen die mediterrane Küche mit feiner indischer Note. Und zum anderen macht auch der Einsatz des ganzen Teams einen Besuch in dem Restaurant zum perfekten Moment.

Wer ins Restaurant Momento Di kommt, der soll jeden Moment seines Aufenthalts genießen. Und dafür soll bis ins kleinste Detail alles perfekt sein. Das ist das Credo von (Küchen-)Chef Kethees Karalasingam und seinem Team.

Von |Kategorien: Presse|

Keethes coole Cross-over-Küche mit Wasserblick

vom 28.05.2019| Tageblatt| von Sabine Lepél

HARBURG. Vom Tellerwäscher zum Spitzenkoch: Thiruketheeswaran Karalasingam, Inhaber des Restaurants „Momento di“ im Harburger Binnenhafen, kam als Flüchtling in den Hamburger Süden und startete von hier aus eine unglaubliche Karriere.

Der Chef in der Kochjacke wendet sich an einen seiner Mitarbeiter. „Du siehst heute etwas blass aus. Geht es dir nicht gut?“ Das ist typisch für Thiruketheeswaran Karalasingam, Inhaber des Restaurants „Momenti di“ im Harburger Binnenhafen. Er ist ein Kümmerer. Die

Von |Kategorien: Presse|

Harburger Gastronomen finden kaum noch Personal

vom 06.01.2018| Hamburger Abendblatt| von Kim Ly Lam

Erste Restaurants reduzieren bereits ihre Öffnungszeiten. Laut Verband Dehoga fehlen derzeit allein im Raum Hamburg 5000 Kräfte.

Harburg/Landkreis.  In Harburgs Gastro-Szene herrscht, ebenso wie im Umland, akuter Personalmangel. Mit ersten deutlichen Konsequenzen. In diesem Jahr wird der beliebte Mittagstisch im Al Limone abgeschafft. Künftig fehlen die bunten und wechselnden Speisen der Mittagskarte. Das Restaurant an der Lämmertwiete sieht sich angesichts akutem Mitarbeitermangel gezwungen, das Angebot zu reduzieren.

Auch das

Von |Kategorien: Presse|

Momento di: Wo Asien auf Italien trifft

vom 25.11.2017| Hamburger Abendblatt| von Marlies Fischer

Im Momento Di gelingt es Inhaber Kethees, mit seiner Freude an ungewöhnlichen Aroma-Varianten anzustecken.

Hamburg.  Ein Küchenchef aus Sri Lanka in einem italienischen Restaurant am Harburger Hafen: Das ist eine exotische Kombination. Aber sie funktioniert seit vielen Jahren im Hamburger Süden. Dank Thiruketheeswaran Karalasingam, den alle nur “Kethees” nennen.

 Der Mann aus Asien ist Inhaber, Chefkoch und guter Geist im Momento Di. Nach Deutschland kam er vor 34

Von |Kategorien: Presse|

Italienisch genießen südlich der Elbe

vom 29. Okober 2017|Hamburger Morgenpost

Der Platz am Fenster mit Blick auf den Hafen: passt. Die hohen Räume im alten Hafenspeicher, riesige SchwarzWeiß-Fotos mit Szenen aus dem Italien der 50er Jahre: ansprechend. Der Service: freundlich und aufmerksam. Wenn jetzt noch das Essen stimmt, ist alles perfekt. Wir wählen Wildschweinravioli (7,90 Euro) und Dorade (13,90 Euro) aus dem MittagstischAngebot. Die Gerichte zeigen, dass der Chef och und Inhaber des Restaurants sein Handwerk versteht. Der ist übrigens kein Italiener, sondern kommt aus

Von |Kategorien: Presse|

Vollmundiges statt Signorina-Geflüster

10. April 2014 | von Michael Allmaier - Zeit-Online

Das Momento di bietet beste italienische Küche in der Bronx von Hamburg.

Da dachte man: blöde Redensart – "Harburg, die Bronx des Nordens". Und merkt dann: Jedes Wort ist wahr, zumindest heute Abend am Veritaskai. Das Hafengebäude, dampfende Gullys, vor dem Momento di halten zwei Yellow Cabs. Ein Motorrad-Cop rollt ihnen entgegen.

Von |Kategorien: Presse|

Das „Momento di” am Harburger Binnenhafen: Ein echter Genusstempel

01. Dezember 2013 | Frank Wieding (MOPO) - Hamburger Morgenpost

"Konnte rundherum überzeugen. Das "Momento Di" in Harburg

Wenn Sie auch zu den Hamburgern gehören, die Harburg nicht auf dem Zettel haben, wenn’s um gute, besser: sehr gute Restaurants geht, begehen Sie einen großen Fehler. Denn das „Momento di“ am Hamburger Binnenhafen kann sich mit den Top-Restaurants nördlich der Elbe locker messen.

Von |Kategorien: Presse|

Momento Di: Ein bisschen wie in Italien

18. Juli 2013 | von Jan-Eric Lindner - Hamburger Abendblatt

"Denn Kochen, das ist im "Momento Di" Handwerkskunst."

Die hohen Decken, das lichte Ambiente: Im Momento Di, das wohl das Restaurant im Hamburger Süden sein dürfte, das derzeit die meisten Tischreservierungen verzeichnet, verbinden sich süditalienische Gemütlichkeit mit Harburger Hafenhallencharme. An den Wänden hängen riesenhafte Schwarzweiß-Bilder von der Weinernte im Chianti und Ernteszenen, die augenscheinlich ebenfalls in der Hitze Süditaliens entstanden. Sie sind gewiss bewusst gewählt. Denn Kochen, das ist im "Momento Di" Handwerkskunst.

Von |Kategorien: Presse|